Umschuldung innerhalb der Zinsbindung

Publiziert von Björn am Dienstag den 19.10.2010 um 08:13 Uhr

Sie haben vor längerer Zeit einen Darlehensvertrag mit einem Kreditinstitut geschlossen. Jetzt sind die Zinsen aber aktuell viel niedriger und Sie möchten gerne aus Ihrem Kreditvertrag raus? Eine Umschuldung innerhalb der Zinsbindung bedarf aber der Zustimmung des Kreditinstitut und rechnet sich so gut wie nie.

Einzige Ausnahme sind Zinsbindungen von mehr als 10 Jahren, da Sie nach § 609a BGB nach 10 Jahren ein Sonderkündigungsrecht haben. Beachten Sie die Kündigungsfrist von 6 Monaten nach 10 Jahren nach kompletter Auszahlung des Darlehens (nicht immer gleich der Vertragslaufzeit).

Für eine Umschulung innerhalb der Zinsbindung bei einer Zinsbindung von unter 10 Jahren sind Sie auf die Zustimmung des Kreditinstitut angewiesen. Diese hält sich aufgrund Ihrer Abwanderungsgedanken in der Regel in Grenzen. Nehmen wir an das Kreditinstitut würde Sie aus Ihren Vertrag entlassen. Dies wäre nur gegen die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung möglich. Diese Vorfälligkeitsentschädigung ergibt sich aus Ihrem abgeschlossenem Zinssatz und dem Zinssatz den dass Kreditinstitut für eine Alternativanlage oder für die Vergabe von neuen Krediten bekommt. Also eigentlich genau den Vorteil den Sie jetzt gerne mitnehmen möchten. Meistens sind die Kosten sogar höher und die Berechnungen nicht immer korrekt. Deshalb lohnt sich eine Umschuldung innerhalb der Zinsbindung nicht.

Es gibt aber eine Alternative: Forward-Darlehen. Einige Kreditinstitute werben mit Forward-Darlehen bis zu 60 Monate im voraus. Rechnen tun sich Forward-Darlehen für Kunden in der Regel aber erst 36 Monaten vor Ende der alten Zinsbindung. Der Grund dafür ist das jeder Monat in die Zukunft einen Zinsaufschlag kostet (z. B. 0,02 pro Monat). Wenn Sie sich also rechtzeitig nach günstigen Forward-Darlehen umschauen dann minimieren Sie Ihr Zinsänderungsrisiko.

Die Umschuldung innerhalb der Zinsbindung kann also ab dem 7. Zinsbindungsjahr bei einer Zinsbindung von 10 Jahren mit einem Forward-Darlehen realisiert werden. Bei Zinsbindungen über 10 Jahren haben Sie die oben beschriebene Möglichkeit des Sonderkündigungsrechts.