Forward-Darlehen - echte oder unechte?

Publiziert von Björn am Mittwoch den 18.04.2012 um 12:06 Uhr

Ein Forward-Darlehen ist ein normales Annuitätendarlehen bei dem die Zinsbindung erst in der Zukunft (Forward) beginnt. Sie vereinbaren also heute mit der Bank einen Zinssatz für die Zukunft. Dadurch erhalten Sie Planungssicherheit für Ihre Anschlussfinanzierung. Als Kunde sollten Sie echte Forward-Darlehen und unechte Forward-Darlehen beim vergleichen unterscheiden.

Ab wann kann ich ein Forward-Darlehen beantragen?

Sie können 60 Monate vor Ablauf der Zinsbindung ein Forward-Darlehen beantragen.

Ab wann macht es Sinn ein Forward-Darlehen zu beantragen?

Die Praxis hat gezeigt das ab 36 Monate vor Ablauf der Zinsbindung die Konditionen für Forward-Darlehen attraktiv sind.

Wie hoch sind die Forward-Aufschläge?

Je nach Bank liegen diese zwischen 0,01% bis 0,08% je Monat Forward-Zeit nach Abzug der aufschlagsfreien Zeit.

Was ist die aufschlagsfreie Zeit und wie lange ist diese?

Die aufschlagsfreie Zeit sind die Monate für die kein Forward-Aufschlag erhoben wird. In der Regel sind das 6 Monate. Banken machen hier aber auch öfters Sonderaktionen mit einer aufschlagsfreien Zeit von 12 oder sogar 24 Monaten.

Warum sollte wir ein Forward-Darlehen beantragen?

Sie sichern sich die heute gültigen Zinsen / Einstände der Banken für die Zukunft. Sie gehen davon aus das die Zinsen in der Zukunft bzw. bis zu Ihrem Ablösetermin höher sind als die Zinsen / Einstände plus Forward-Aufschläge von heute.

Ist das nicht irgendwie eine Wette?

Doch genau das ist es, Sie wetten gegen die Bank.

Wenn Sie ein Forward-Darlehen abschließen dann ist Ihre Aussage "Die Zinsen werden in der Zukunft steigen und teurer sein als heute".

Wenn Sie sich gegen ein Forward-Darlehen entscheiden dann ist Ihre Aussage "Ich warte ab, weil ich glaube, dass in XX-Monaten die Zinsen noch genauso niedrig sind und ich mir dadurch die Forward-Aufschläge gespart habe".

Was sollen Sie jetzt tun?

Das hängt davon ab wo Ihr aktueller Zinssatz liegt. Wenn Sie mit dem neuen Zinssatz also inklusive Forward-Aufschlag günstiger liegen als Ihr aktueller Zinssatz dann ist das schon Mal ein Gewinn für Sie. Konservativ gedacht kann dann ein Forward-Darlehen abgeschlossen werden.

Wenn Sie mehr sparen wollen, benötigen Sie ggf. einen Baufinanzierungsvermittler der Sie mit aktuellen Zinssätzen versorgt und Ihre Anschlussfinanzierung im Auge behält. Bedeutet: Sie über die Zinsentwicklung informiert. Das wird er allerdings nur machen wenn Sie Ihm dann auch den Zuschlag, zu gegebener Zeit, erteilen.

Echte Forward-Darlehen oder unechte Forward-Darlehen?

Das echte Forward-Darlehen wurde oben schon beschrieben. Es ist ein Annuitätendarlehen bei dem die Zinsbindung in der Zukunft beginnt.

Das unechte Forward-Darlehen ist ein Annuitätendarlehen bei dem die Zinsbindung sofort beginnt also mit Vertragsabschluss. Die Auszahlung erfolgt bei unechten Forward-Darlehen erst zum Ablösetermin. Die Zeit bis zum Ablösetermin wird mit einer bereitstellungsfreien Zeit von XX-Monaten überbrückt.

Was ist nun besser das echte Forward-Darlehen oder das unechte Forward-Darlehen?

Das kommt ganz auf den Zinsunterschied und die verlorene Zinsbindungszeit an. Wenn Ihre Anschlussfinanzierung innerhalb der nächsten 12 Monate ansteht, dann empfiehlt es sich immer beides zu vergleichen.

Bei unechte Forward-Darlehen über 10 Jahre würde die effektive Zinsbindung also nur 9 Jahre betragen (10 Jahre minus 12 Monate bereitstellungsfreie Zeit = 9 Jahre). Das echte Forward-Darlehen benötigt dann nur eine Zinsbindung über 9 Jahre, damit beide Varianten anhand der Zinssätze verglichen werden können.

Sollten Sie ein unechtes Forward-Darlehen über 10 Jahre Zinsbindung mit einem echten Forward-Darlehen über 10 Jahre Zinsbindung vergleichen, ist das ein hinkender Vergleich.

Lizenz: 
Copyright liegt beim Autor (©)

Kategorie