Fördermittel - KfW Programm 159 – Altersgerecht umbauen

Publiziert von Björn am Mittwoch den 27.06.2012 um 09:03 Uhr

Erst 1% aller Wohnungen in Deutschland sind altersgerecht und damit barrierearm. Mit dem KfW Programm 159 können auch Sie altersgerecht umbauen. Nicht nur Eigentümer sondern auch Mieter können das KfW Programm 159 in Anspruch nehmen. Früher bekannt als KfW Programm 155 legte die KfW-Bank das Programm 159 ab dem 01.04.2012 aus eigenen Mittel erneut auf. Im Artikel die wichtigsten Fakten zum KfW Programm 159.

Wann und wo stelle ich den Antrag?

Der Antrag muss über die finanzierende Bank bei der KfW gestellt werden bevor mit dem Vorhaben begonnen wurde. Als Beginn des Vorhabens gilt die erste Handwerksleistung Vorort! Planungs- und Beratungsleistungen im Vorfeld sind nicht schädlich für die Antragsstellung. Beim Kauf gilt die Beurkundung des Kaufvertrages als Beginn des Vorhabens.

Grundsätzlich sollten Sie erst mit dem Vorhaben beginnen wenn Ihnen die Finanzierungszusage der KfW-Bank vorliegt, ansonsten beginnen Sie auf eigenes Risiko.

Welche Maßnahmen werden im KfW Programm 159 gefördert?

Es werden Maßnahmen gefördert welche das altersgerecht leben angenehmer machen. Diese Maßnahmen sind in folgende Bereiche unterteilt:

  • Wege zu Gebäuden und Wohnumfeldmaßnahmen
  • Eingangsbereiche und Wohnungszugang
  • vertikale Erschließung / Überwindung von Niveauunterschieden
  • Anpassung der Raumgeometrie
  • Maßnahmen in Sanitärräumen
  • Bedienelemente, Stütz- und Haltesysteme, Orientierung, Kommunikation
  • Gemeinschaftsräume, Mehrgenerationenwohnen

Welche Förderung erhalte ich im KfW Programm 159?

  • maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit
  • 100% der förderfähigen Kosten
  • Effektivzinssatz ab 1,00% pro Jahr

Werden Eigenleistungen auf die förderfähigen Kosten angerechnet?

Nein. Die Maßnahmen müssen durch ein Fachunternehmen durchgeführt werden (indirekte Unterstützung der Baubranche). Falls Sie günstiger an benötigtes Material kommen und dies durch ein Fachunternehmen eingebaut wird sind die Materialkosten förderfähig.

Was ist NICHT förderfähig im KfW Programm 159?

  • Umschuldung bestehender Darlehen.
  • Nachfinanzierungen abgeschlossener oder bereits begonnener Vorhaben.
  • Ferien- und Wochenendhäuser sowie gewerblich genutzte Flächen.
  • Einrichtungsgegenstände sind nicht förderfähig.
  • Neue Fenster sind nicht förderfähig. Die Nachrüstung von Fensterantrieben ist förderfähig.
  • Der Bau neuer Garagen ist nicht förderfähig. Das nachrüsten von Antrieben (zum öffnen) der Tore ist förderfähig.
  • Hingegen ist die Errichtung eines neuen KfZ-Stellplatzes förderfähig. Wobei die Überdachung (Carport) dieses Stellplatzes nicht förderfähig ist.
  • Umbaumaßnahmen in Heimen sind nicht durch das KfW Programm 159 förderfähig.

Kann das KfW Programm 159 mit anderen KfW Programmen kombiniert werden?

Grundsätzlich ist eine Kombination möglich, solange die förderfähigen Kosten nicht doppelt abgerechnet werden. Folgende KfW Programme können ebenfalls beantragt werden:

  • KfW Wohneigentumsprogramm 124
  • KfW Energieeffizient Sanieren (151/152)
  • KfW Energieeffizient Bauen (153)
  • KfW Investitionszuschuss (430)
  • KfW Baubegleitung (431)

Worin bestehen die grundsätzlichen Vorteile dieser Förderung?

Sie erhalten ein wesentlich günstigeres Darlehen, dadurch ergibt sich eine Zinsersparnis während der Zinsbindung. Durch diese Zinsersparnis kann mehr Tilgung ins Darlehen fließen. Dies verkürzt die Gesamtlaufzeit der Finanzierung im Vergleich zu einem üblichen Annuitätendarlehen. Durch den Zinseszinseffekt wird dies verstärkt.

Was spricht gegen die Förderung mit dem KfW Programm 159 (Nachteile)?

Wenn Sie die Maßnahmen sowieso durchführen wollen und nicht handwerklich begabt sind sollten Sie die Förderung in Anspruch nehmen. Als Nachteil wird öfters der bürokratische Aufwand bzw. die Zusammenarbeit mit Energieberatern / Sachverständigen gesehen. Allerdings muss man hier der KfW Bank zugutehalten das dieses Programm eben auch eine indirekte Förderung der inländischen Wirtschaft sein soll und eben auch überprüft werden muss ob die Voraussetzungen erfüllt wurden.

Fakten zum KfW Programm 159

Voraussetzung Umbau von förderfähigen Maßnahmen
um altersgerecht und barrierearm zu wohnen
Darlehenssumme 50.000 Euro pro Wohneinheit
Auszahlung 100%
(Soll-)Zinsbindung 5 Jahre und 10 Jahre (Annuitätendarlehen)
oder 8 Jahre (tilgungsfreies Darlehen mit Ablösung durch Bausparvertrag)
Konditionen KfW 159
Gesamt-/Kreditlaufzeit maximal 30 Jahre
Tilgungsfreie Anlaufjahre 1 bis 5 je nach Gesamt-/Kreditlaufzeit
Bereitstellungsfreie Zeit 4 Monate und 2 Bankarbeitstage
Sondertilgungsoption Nein, nur gegen Vorfälligkeit
Kombination mit anderen KfW Mitteln KfW 124, KfW 151, KfW 152,
KfW 153, KfW 430 und KfW 431 möglich
KEINE Kombination mit KfW Mitteln Kosten dürfen nicht doppelt abgerechnet werden
sondern nur einmalig für ein Programm!
Rabatte Je nach Finanzierungspartner möglich


Lizenz: 
Copyright liegt beim Autor (©)