Baugrundstücke kaufen, finanzieren und später bauen

Publiziert von Björn am Donnerstag den 02.02.2012 um 08:00 Uhr

„Leider können wir diese Baugrundstücke nicht finanzieren, es befindet sich eine vermehrte Anzahl von Maulwurfhügeln auf den Baugrundstücken.“ sagte der Banker zum Kunden. Woraufhin der Kunde kopfschüttelnd die Bank verließ.

Baugrundstücke ohne Maulwurfhügel und in guter Lage sind meistens schnell weg. Stellt sich die Frage: Wie ich mir als Kunde möglichst schnell eines der begehrten Baugrundstücke sichere? Selten kommt es vor das Baugrundstücke sofort bar bezahlt werden. Die Regel ist wohl das Baugrundstücke finanziert werden. Dann frage ich mich aber ob ich sofort darauf bauen muss oder die Finanzierung des Neubaus auch gleich mit beantragen soll? Antworten auf die Fragen "Wie kann ich Baugrundstücke finanzieren, später bauen und worauf muss ich achten?" finden Sie unten.

Wie kann ich den Wert von Baugrundstücken ermitteln?

Der Wert von einem Quadratmeter Boden wird im sogenannten Bodenrichtwert ausgedrückt. Der Bodenrichtwert ergibt sich aus der Sammlung von verkauften Grundstücken, deren Preise und deren Größe. Dieses Vergleichswertverfahren wird von Gutachterausschüssen bundesweit durchgeführt. Viele Bundesländer stellen die Bodenrichtwerte im Internet zur Verfügung. Teilweise findet man auch Veröffentlichungen auf den Homepages von Gemeinden und Ämtern aus der Region. Der Bodenrichtwert einer Region kann von Zeit zurzeit steigen und auch fallen, je nachdem wie attraktiv oder unattraktiv die Lage der Baugrundstücke sich entwickelt.

Gibt es einen Unterschied zwischen Bauland und Bauerwartungsland?

Bauland wird gerne finanziert da dieses in absehbarer Zeit bebaut wird und auch der Wiederverkauf leichter von der Hand gehen wird als bei Bauerwartungsland. Bei Bauerwartungsland ist die Finanzierung kaum möglich weil es von der Spekulation „wann wird es Bauland“ abhängig ist. Es stellt sich die Frage ob das Bauerwartungsland wenigstens schon im Flächennutzungsplan der Gemeinde eingeplant ist? Falls ja handelt es sich um objektives Bauerwartungsland und falls nein um subjektives Bauerwartungsland. Bei objektivem Bauerwartungsland kann in kürze der Ritterschlag zum Bauland erfolgen und der Wert um ein vielfaches steigen. Je nachdem welche Zeitschiene der Flächennutzungsplan Ihrer Gemeinde vorsieht.

Ist eine Finanzierung von Baugrundstücken ohne Eigenkapital möglich?

Nein. Sie sollten mindestens die Kaufnebenkosten aus Eigenkapital aufbringen können. Viele Banken finanzieren auch nur bis zu 80% vom Wert des Baugrundstücks. Der Wert von Baugrundstücken ergibt sich wie oben schon beschrieben aus der Größe in Quadratmetern mal dem Bodenrichtwert in Euro. Die Kaufnebenkosten setzen sich aus Grunderwerbsteuer, Notar und ggf. Makler zusammen. Weitere Kosten können Erschließungskosten sein, sofern das Grundstück noch nicht erschlossen ist und die Erschließung von der Gemeinde demnächst geplant ist.

Muss ich gleich die Baufinanzierung für die Immobilie mit beantragen?

Eigentlich nicht aber einfacher wäre es schon. Wenn Sie sich für eine langfristige Finanzierung des Baugrundstücks entscheiden dann sind Sie für die Baufinanzierung der Immobilie an die Bank gebunden welche das Grundstück finanziert hat. Ihre Verhandlungsbasis ist sagen wir mal „eingeschränkt“. Das hat einfach den Grund dass die Bank dann schon den 1. Rang im Grundbuch belegt und andere Banken sich dann schwerer tun den 2. Rang ebenfalls mit Top-Konditionen zu besetzen.

Gibt es eine Lösung um erst das Baugrundstück und später die Immobilie zu finanzieren?

Anstelle einer langfristigen Zinsfestschreibung können Sie eine kurze Zinsbindung wählen oder aber ein variables Darlehen vereinbaren. Wenn Sie zum Beispiel wissen dass Sie in 2 bis 3 Jahren anfangen zu bauen dann vereinbaren Sie einfach eine Zinsbindung von 2 oder 3 Jahren.

Ist der Beginn des Baus innerhalb der nächsten 12 Monate geplant können Sie die Baufinanzierung für die Immobilie mit beantragen. Sofern der Neubau schon fertig geplant ist und entsprechende Kostenaufstellungen sowie Baupläne vorliegen. Denken Sie in solch einem Fall auch daran eine möglichst lange bereitstellungsfreie Zeit zu vereinbaren (min. 12 Monate).

Wenn keine Pläne vorliegen und der Bau kurzfristig starten soll (innerhalb der nächsten 24 Monate) dann ist auch ein variables Darlehen denkbar. Vorteil ist der das Sie das variable Darlehen jederzeit ablösen können und nicht an die Bank gebunden sind. Nachteile gibt es auch: Bearbeitungsgebühren und ggf. Kosten für die Eintragung einer Grundschuld (diese kann später an eine andere Bank abgetreten werden).

Warum bekomme ich bei meiner Bank schlechtere Konditionen wenn ich erst das Baugrundstück finanziere und später den Neubau?

Das muss nicht zwingend so sein. Doch die Erfahrung hat gezeigt das die Banker ganz genau wissen in welcher Situation der Kunde auf die Bank angewiesen ist. Wenn Sie Ihren besten Trumpf (den 1. Rang im Grundbuch) verspielt haben werden andere Banken nicht mehr so attraktive Konditionen anbieten da das Risiko für die Banken gestiegen ist. Und das weiß eben auch Ihre Bank und da Banken keine Wohltätigkeitsvereine sind werden Sie versuchen eine möglichst hohe Marge (Zinsgewinn) zu erreichen.

Trotzdem wird die Bank im 1. Rang besser sein als die Konditionen anderer Banken für den 2. Rang (wegen dem Risikoaufschlag). Bedeutet Sie bekommen in 2 Schritten insgesamt ggf. schlechtere Konditionen als wenn Sie die komplette Baufinanzierung in einem Abwasch erledigt hätten. Und deshalb sollten Sie die Finanzierung des Baugrundstücks genau durchdenken.

Weitere Vorteile wenn ich erst das Baugrundstück kaufe, finanziere und später baue?

Der wohl größte Vorteil ist die gesparte Grunderwerbsteuer. Diese fällt nämlich nicht auf den Wert der Immobilie an wenn Sie erst das Grundstück erwerben. Finanzämter sind hier immer cleverer geworden: Die Grunderwerbsteuer wird auch beim Neubau vom Bauträger auf Grundstück und Immobilie berechnet sofern keine getrennten Verträge (Kaufvertrag/Werkvertrag) bestehen. Im Kaufvertrag des Baugrundstücks darf auch keine Klausel enthalten sein das nur mit einem bestimmten Bauträger gebaut werden darf. Außerdem sollte ein guter zeitlicher Abstand zwischen den Kauf des Baugrundstücks und dem Beginn des Neubaus liegen. Ansonsten kann vom Finanzamt eine konkludente Handlung (schlüssiges Handeln) unterstellt werden und ggf. auch die Grunderwerbsteuer für die Immobilie nachgefordert werden.

Ein weiterer Vorteil ist "Die Planung der Immobilie nach den Gegebenheiten des Grundstückes". Es soll ja auch Kunden geben die einen Werkvertrag unterschrieben haben und Jahre nach dem passenden Grundstück für die „starre“ Immobilie suchen.

Wir hoffen die Antworten helfen Ihnen bei den Gesprächen mit der Bank nicht über die Maulwurfhügel zu stolpern. Sie können uns gerne Ihre Erfahrungen von Grundstücksfinanzierungen in den Kommentaren mitteilen.

Lizenz: 
Copyright liegt beim Autor (©)

Kategorie