Entwicklung Energiekosten und Stromverbrauch

Publiziert von Björn am Sonntag den 11.12.2011 um 13:46 Uhr

In der Werbung heißt es immer: „Stromanbieter wechseln um zu sparen“! Klar wenn der Strompreis günstiger ist dann zahle ich auch weniger. Doch wie Hoch ist mein Stromverbrauch im Jahr eigentlich? Und vor allem wieso ist mein Stromverbrauch und damit die Energiekosten so hoch? Waren die Energiekosten schon immer so hoch? Diese Fragen beantworten wir ins unserem Artikel.

Es gibt mehrere Statistiken zum durchschnittlichen Stromverbrauch eines Haushaltes. Die genannten Werte sind also Orientierungshilfen und können nach oben wie auch nach unten je Haushalt abweichen. In unserer ersten Tabelle sehen Sie den durschnittlichen Energiebedarf (Stromverbrauch) je nach Anzahl der Personen im Haushalt. Der Energiebedarf basiert auf Zahlen von der EnergieAgentur.NRW aus 2006. Für Strom wurde 1991 umgerechnet 14,80 Cent je kWh bezahlt. In 2010 kosten die kWh 23,42 Cent. Das ist eine Steigerung von 58,24% in 19 Jahren.

Energiebedarf (Stromverbrauch) eines Haushalts (Deutschland) im Jahr

Anzahl
Personen
Energiebedarf im Jahr
(Werte 2006 *)
Stromkosten 1991
(14,80 Cent/kWh)
Stromkosten 2010
(23,42 Cent/kWh)
Eine Person 2.000 kWh 296,00 Euro 468,40 Euro
Zwei Personen 3.100 kWh 458,80 Euro 726,02 Euro
Drei Personen 3.908 kWh 578,38 Euro 915,25 Euro
Vier Personen 4.503 kWh 666,44 Euro 1.054,60 Euro
Fünf Personen 5.257 kWh 778,04 Euro 1.231,19 Euro
Sechs Personen 5.764 kWh 853,07 Euro 1.349,93 Euro
Quelle Energiebedarf: EnergieAgentur.NRW


Ein Singlehaushalt zahlte 1991 im Jahr 296,00 Euro für seinen Stromverbrauch. In 2010 muss der gleiche Singlehaushalt 190,40 Euro mehr für den gleichen Stromverbrauch aufwenden. Dabei wurde noch nicht berücksichtigt das wahrscheinlich mehr Elektrogeräte im Haushalt vorhanden sind und der Energiebedarf damit gestiegen ist. Gut einige Geräte werden heute einen wesentlich geringeren Stromverbrauch haben als früher. Aber wer kauft sich schon seine Geräte nach dem Stromverbrauch? In der Regel werden neue Geräte wohl erst angeschafft wenn die alten den Geist aufgeben. Die Anzahl der elektrischen Geräte pro Haushalt nicht zu. Eine beliebte Funktion dieser Geräte ist der Standby-Modus. Genau dieser Standby-Modus trägt zu einem hohen kontinuierlichen Stromverbrauch bei. Mit Hilfe unserer zweiten Tabelle können Sie die größten Standby-Stromfresser in Ihrem Haushalt ausfindig machen.

Gerät Stromverbrauch
im Standby
Mindest-
Einsparung
im Jahr
Maximale-
Einsparung
im Jahr
Kaffeemaschine 5 – 35 Watt 6,00 € 39,00 €
HiFi-Anlage 1 – 21 Watt 1,00 € 24,00 €
Drucker/Scanner 5 – 20 Watt 6,00 € 23,00 €
Fernsehgerät 3 – 19 Watt 4,00 € 21,00 €
Satellitenempfänger 5 – 14 Watt 6,00 € 16,00 €
DVB-T Empfänger 7 – 12 Watt 8,00 € 15,00 €
DVD-Player 4 – 10 Watt 5,00 € 12,00 €
Wäschetrockner 1 – 9 Watt 1,00 € 11,00 €
Waschmaschine 1 – 9 Watt 1,00 € 11,00 €
Anrufbeantworter 1,1 – 9 Watt 1,00 € 11,00 €
Faxgerät 1,1 – 9 Watt 1,00 € 11,00 €
Modem/Router 4 – 10 Watt 5,00 € 11,00 €
PC-Lautsprecher 2 – 8 Watt 3,00 € 10,00 €
Computer 4 – 6 Watt 5,00 € 8,00 €
Ladegerät Handy 0,2 – 6 Watt 1,00 € 7,00 €
Bildschirm 2 – 5 Watt 3,00 € 7,00 €
Mikrowelle 1 – 5 Watt 1,00 € 7,00 €
Herd 1 – 5 Watt 1,00 € 7,00 €
Haartrockner 0,5 – 5 Watt 1,00 € 6,00 €
Schnurlostelefon 1,5 – 4 Watt 1,00 € 5,00 €
Einsparpotenzial im Jahr in Summe mindestens 61,00 € maximal 262,00 €


Die Energiekosten für Strom sind gemessen am gesamten Energiebedarf je Haushalt im Jahr relativ gering. Eine der größten Ausgaben ist der Energiebedarf für Kraftstoffe also Benzin, Super und Diesel fürs Auto. Auf Platz 2. folgt der Energiebedarf für Raumwärme oder Warmwasser. Die Energiekosten dafür betragen in 2009 im Durchschnitt je Haushalt 911 Euro. Zum Vergleich die Energiekosten für Kraftstoffe in 2009 lagen bei 2.443 Euro im Jahr. Das wären im Monat 203,58 Euro zum tanken. Die jährlichen Ausgaben für Energie pro Haushalt waren in 2008 auf einem Hoch von 2.687 Euro im Jahr pro Haushalt. In 1996 lagen die Haushalte im Schnitt noch bei 1.859 Euro im Jahr. Das ist eine Steigerung der Energiekosten von 828 Euro!

Das hängt natürlich auch mit den gestiegen Energiepreisen zusammen. Doch wenn jeder sich mal überlegt wo er zum Beispiel das Fahrrad nutzen könnte anstelle dem Auto oder warum das Fenster auf ist und die Heizung läuft dann sind mindestens 25% von den 828 Euro gestiegenen Energiekosten selbst verursacht. Anders ausgedrückt: "Würden wir auf unsere Energiekosten und unseren Stromverbrauch achten könnte jeder im Jahr locker 200 - 300 Euro einsparen".

Welche positiven wie auch negativen Erfahrungen haben Sie gemacht um die Energiekosten und den Stromverbrauch zu reduzieren?

Lizenz: 
Copyright liegt beim Autor (©)

Kategorie