Grunderwerbsteuer 2012 je Bundesland

Publiziert von Björn am Freitag den 30.12.2011 um 14:16 Uhr

In den Jahren 2010, 2009 und 2008 lagen die Steuereinnahmen aus der Grunderwerbsteuer im Mittelwert um die 5 Milliarden Euro. Diese Einnahmen stehen den Bundesländern direkt zu. Berlin hat von 2009 auf 2010 seine Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer um 29% gesteigert. Allerdings hängt das nicht mit der Erhöhung der Grunderwerbsteuer zusammen. Wie wird sich die Anzahl der Eigentumswechsel in 2012 entwickeln? Die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer je Bundesland werden wohl steigen. Anbei die aktuellen Grunderwerbsteuer-Sätze für 2012.

Grunderwerbsteuer je Bundesland
in Prozent nach Alphabet sortiert

Bundesland 2012 2011 Datum letzte und
kommende Änderung
Bayern 3,50 3,50  
Baden-Württemberg 5,00 3,50 05.11.2011 (+1,50)
Berlin 5,00 4,50 01.04.2012 (+0,50)
Brandenburg 5,00 5,00 01.01.2011
Bremen 4,50 4,50 01.01.2011
Hamburg 4,50 4,50 01.01.2009
Hessen 3,50 3,50  
Mecklenburg-Vorpommern 5,00 3,50 30.06.2012 (+1,50)
Niedersachsen 4,50 4,50 01.01.2011
Nordrhein-Westfalen 5,00 3,50 01.10.2011 (+1,50)
Rheinland-Pfalz 5,00 3,50 01.03.2012 (+1,50)
Saarland 4,00 4,00 01.01.2011
Sachsen 3,50 3,50  
Sachsen-Anhalt 5,00 4,50 01.03.2012 (+1,50)
Schleswig-Holstein 5,00 3,50 01.01.2012 (+ 1,50)
Thüringen 5,00 5,00 07.04.2011 (+1,50)

Kann ich mir im Vorfeld den alten Grunderwerbsteuer-Satz sichern?

Wenn Sie vor dem geplanten Termin der Grunderwerbsteuererhöhung Ihre Wunsch-Immobilie gefunden haben und die Finanzierung zugesagt ist, können Sie vor der Erhöhung der Grunderwerbsteuer den Kaufvertrag unterzeichnen und sich somit höhere Kaufnebenkosten ersparen.

Grunderwerbsteuer je Bundesland in Prozent
nach Höhe und Alphabet sotiert

Bundesland 2012
Baden-Württemberg 5,00
Berlin 5,00
Brandenburg 5,00
Mecklenburg-Vorpommern 5,00
Nordrhein-Westfalen 5,00
Rheinland-Pfalz 5,00
Sachsen-Anhalt 5,00
Schleswig-Holstein 5,00
Thüringen 5,00
Bremen 4,50
Hamburg 4,50
Niedersachsen 4,50
Saarland 4,00
Bayern 3,50
Hessen 3,50
Sachsen 3,50

Beispielrechnung zur Ermittlung der Grunderwerbsteuer

Kaufpreis der Immobilie oder Kaufpreis des Grundstücks mal Grunderwerbsteuer-Satz und geteilt durch 100 ist gleich Höhe der zu zahlenden Grunderwerbsteuer in Euro.

Kaufpreis der Immobilie oder des Grundstücks Grunderwerbsteuer-Satz
5,00 % 4,50 % 4,00 % 3,50 %
50.000 € 2.500 € 2.250 € 2.000 € 1.750 €
100.000 € 5.000 € 4.500 € 4.000 € 3.500 €
150.000 € 7.500 € 6.750 € 6.000 € 5.250 €
200.000 € 10.000 € 9.000 € 8.000 € 7.000 €
250.000 € 12.500 € 11.250 € 10.000 € 8.750 €
300.000 € 15.000 € 13.500 € 12.000 € 10.500 €
350.000 € 17.500 € 15.750 € 14.000 € 12.250 €
400.000 € 20.000 € 18.000 € 16.000 € 14.000 €
450.000 € 22.500 € 20.250 € 18.000 € 15.750 €
500.000 € 25.000 € 22.500 € 20.000 € 17.500 €
Bundesland: Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern Bundesland: Bremen, Hamburg und Niedersachsen Bundesland: Saarland Bundesland: Bayern, Hessen und Sachsen


Die folgende Frage wurde in einem alten Artikel gestellt und wird hiermit beantwortet:

Was muss ich beachten damit beim Neubau die Grunderwerbsteuer nur auf das Grundstück anfällt?

  • Getrennte Verträge
    (Kaufvertrag Grundstück und Werkvertrag etc.)
  • Es sollte ein angemessener zeitlicher Abstand zwischen den Verträgen bestehen
  • Verschiedene Verkäufer / Personen
    (der Besitzer des Grundstück sollte nicht Besitzer der Baufirma sein)
  • Freie Entscheidung bei der Hausbaufirma
    (Im Kaufvertrag vom Grundstück sollte keine Klausel zur Verpflichtung der Neubau Firma vorhanden sein)

Lizenz: 
Copyright liegt beim Autor (©)

Kategorie