Mit Vakuumdämmung dämmen nach der EnEV

Publiziert von Björn am Dienstag den 02.11.2010 um 20:24 Uhr

Wärmeleitfähigkeit von 0,007 W/m-K werden mit der neuen Vakuumdämmung der Firma Isover erreicht. Der Name VacuPad 007 verspricht dies auch. Dämmen nach der EnEV lohnt sich also wenn wir mal die Wärmeleitfähigkeit von herkömmlicher Mineralwolle 0,035 W/m-K (das fünffache!) oder mit Verbundwerkstoffen 0,019 W/m-K (das fast dreifache!) mit der des VacuPad 007 vergleichen. Nicht umsonst die Lizenz zum töten. So heißt es auf der Homepage der neuen Vakuumdämmung (zu finden unter www.vacupad007.de).

Produktbeschreibung VacuPad 007:

  • Isolierender Kern (20, 25 oder 30 mm);
    unter Vakuum mit einer mehrschichtigen Aluminium-Kunststoff-Folie verschlossen
  • Beidseitige Schutzschichten für sichere Verarbeitung
  • Umlaufendes elastisches Dichtband an den Kanten zur Schließung von Wärmebrücken
  • Anwendungsoptimierte Oberflächen für leichte und sichere Weiterverarbeitung

Einsatzgebiete der Vakuumdäämung:

  • Spezialist für Denkmalschutz
    • Steildächer
    • Kellerdecken mit niedriger Raumhöhe
    • Schließung von Wärmebrücken

Ein Wermutstropfen bleibt diesen Vorbild anhaften. Dämmen nach der EnEV darf nur wer von Isover als zertifizierte Handerwerker geschult wurde. Damit fällt dieses Produkt wohl nicht in die Möglichkeiten von Eingenleistungen. Isover vertritt sogar die Meinung dass ein Altbau mit der richtigen Dämmung bis auf 0,18 W/(m²-K) gedrückt werden kann. Das entspricht bei Altbauten (U-Wert von meist über 1,0 W/(m²-K)) in der Regel einer Energieeinsparung von 75 %.

Dann mal viel Spaß mit der Vakuumdämmung und dem dämmen nach der EnEV! Wir freuen uns über Erfahrungsberichte im Forum oder als Kommentar. Zudem hätten wir gerne die Frage der mechanischen Stabilität mit Erfahrungswerten beantwortet.

Inspiriert vom Baupraxis Blog

Quellen:
Bild - Vakuumdämmung mit sehr gut ausgezeichnet - Isover

Lizenz: 
Namensnennung mit Backlink-NichtKommerziell (by-bl-nc)

Kategorie